Direkt zum Inhalt
Vitalstoffversorgung & Prävention - Wem reichen 5 Portionen Obst und Gemüse?

Wem reichen 5 Portionen Obst und Gemüse?

Sie sind hier

Wem reichen 5 Portionen Obst und Gemüse?

Vollwertig essen hält gesund, fördert Leistung und Wohlbefinden, so die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE).

  1. Die Lebensmittelvielfalt genießen
  2. reichlich Getreideprodukte sowie Kartoffeln
  3. Gemüse und Obst – Nimm „5 am Tag“
  4. Milch- und Milchprodukte täglich
  5. Fisch ein- bis zweimal in der Woche Fleisch, Wurstwaren sowie Eier in Maßen
  6. wenig Fett und fettreiche Lebensmittel
  7. Zucker und Salz in Maßen
  8. reichlich Flüssigkeit, schonend zubereiten
  9. sich Zeit nehmen und genießen
  10. auf das Gewicht achten und in Bewegung bleiben

So lauten die 10 goldenen Regeln zur Gesundheitserhaltung. Hin und wieder sollen geringe Abweichungen laut DGE keine negativen Auswirkungen auf die Vitalstoffversorgung haben.

Aber:

Entspricht unser Alltag unseren guten Vorsätzen und den Ratschlägen der DGE? Wissen wir, ob unsere gesunde Nahrung tatsächlich die von uns erwartete Dichte an Vitalstoffen enthält, oder fällt die Ausbeute aufgrund mangelnder Qualität und/oder zu langer Lagerung geringer aus?

Wie viele Pestizide und andere chemische Fremdstoffe (z.B.: Konservierungsmittel, Farbstoffe – Stichwort „E-Nummern“) nehmen wir täglich auf, die unser Körper wieder entsorgen muss und zwar mit Mikronährstoffen aus unserem hoffentlich gut gefüllten Vitalstoffspeicher?

Es gibt Zeichen, die auf einen latenten Vitalstoffmangel hinweisen können:

  • Appetitlosigkeit, allgemeine Schwäche
  • Lern- und Konzentrationsstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Nervosität, Schlafstörungen
  • erhöhte Infekt- oder Stressanfälligkeit

Es gibt Lebensphasen und Lebenssituationen mit einem z.T. stark abweichenden Vitalstoffbedarf *:

  • Kinder und Jugendliche
  • Schwangere und Stillende
  • ältere Menschen (geringere Verdauungsleistung, einseitige Ernährung)
  • Sportler ( aerobes Training = oxidativer Stress)
  • Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien
  • Vegetarier und Veganer
  • Bei Stress, Genussmittelkonsum, Umweltbelastung

Sollten Sie sich hier wiederfinden, wir beraten Sie gern:

Vorbeugen ist einfacher als heilen!

*Von Menschen mit chronischen Erkrankungen und regelmäßiger Medikamenteneinnahme sprechen wir an einer anderen Stelle.

Was tun wir für Sie?