Direkt zum Inhalt

proaktiv statt reaktiv - geben Sie den Pollen 2015 keine Chance!

Sie sind hier

Allergiker aufgepasst! Das nächste Frühjahr kommt bestimmt...Wenn Sie jetzt mit uns gezielt durchstarten, werden Ihnen die Pollen im nächsten Jahr keine Träne mehr entlocken können.
Regulieren Sie Ihre Immunabwehr jetzt und profitieren Sie gleichzeitig gegenüber Ihren leidenden Artgenossen mit verdichteten Nebenhöhlen, Halsschmerzen und Dauerhusten.

Eine allergische Reaktion beginnt durch das Zusammentreffen des Allergens (allergieauslösender Stoff) mit einer Immunzelle, der sog. Mastzelle. Durch das Anbinden des Allergens an Antikörper auf der Mastzelle, öffnet sich diese und gibt Histamin frei. Histamin ist ein Botenstoff, der weitere Immunzellen zum Ort des Geschehens anlockt und gleichzeitig verantwortlich ist für Rötung, Schwellung, Nies- und Juckreiz. Handelt es sich hier nicht um ein Allergen, sondern um eine für den Körper tatsächliche Bedrohung, zählt diese Reaktion zur spezifischen Abwehrreaktion des Körpers und damit zu einem hoch effektiven, kompliziert ineinander verzahnten Abwehrsystem. Handelt es sich bei dem Bindungspartner jedoch um eine harmlose Polle, so ist die Reaktion stark übertrieben und wegen des kaum zu vermeidenden Dauerkontakts zumindest im Frühjahr mehr als nur lästig. Herkömmliche Medikamente unter der Bezeichnung Antihistaminika verhindern die Bindung zwischen Antigen und Antikörper und finden im Bedarfsfall ihre Anwendung.
Wir möchten mit unserer Unterstützung früher in das Geschehen eingreifen. Der erste Kontakt des Allergens findet auf der Schleimhaut statt. Eine gestörte Schleimhautabwehr im Bereich des Auges, der Nase und/oder des Rachenraums erleichtert das Eindringen der Allergene in den Körper. Stärken wir die Schleimhaut und optimieren wir das Milieu, so reduzieren wir die mögliche Angriffsfläche und damit die Empfindlichkeit gegenüber äußere Reize. Schleimhautstabilisierung und Milieulenkung findet dabei im Darm statt, nicht nur weil hier 80% Ihrer Immunzellen sitzen und der Darm ein gigantisches Trainingslager für Ihre weißen Blutkörperchen darstellt, nicht nur weil hier das Enzym DAO (Diaminoxidase) gebildet wird, das Histamin abbaut und somit das Ausmaß einer allergischen Reaktion maßgeblich mitbestimmt, sondern weil der Darm als übergeordnetes Schleimhautorgan mit allen anderen Schleimhäuten (Augen, Nase, Rachenraum, Lunge, Harnwege, Vaginalbereich) kommuniziert und sie reguliert.
Mit dem Wissen, dass eine starke Schleimhaut Allergene abhalten kann, können wir im Umkehrschluss bei Allergikern von geschwächten Schleimhäuten ausgehen. Nicht selten finden wir dünne Schleimhäute mit erniedrigter Immunabwehrleistung, eine Verschiebung in der Darmflora oder erhöhte Pilzbelastungen.

Um Sie erfolgreich auf die nächste Pollensaison vorbereiten zu können, empfehlen wir daher einen professionellen Blick auf die Schleimhautsituation in Ihrem Darm.

Wir beraten Sie gern.

Schlagworte: Allergie, Heuschnupfen, Stuhlanalyse