Direkt zum Inhalt

Wissenswertes zu Vitamin C - Ascorbinsäure

Sie sind hier

Die meisten tierischen Organismen können Vitamin C selbst produzieren, nur der Mensch, Affen und Meerschweinchen nicht. Wir sind auf die Zufuhr über die Nahrung angewiesen. Reich an Vitamin C sind die Acerola-Kirsche, Sanddornbeere, schwarze Johannisbeere, Paprika, Kiwi, Zitrusfrüchte, Brokkoli, Erdbeere, Fenchel, Hagebutten, Kartoffeln, Kohl, Papaya, Petersilienwurzel, Spinat, Stachelbeere und Wirsing.
Spitzenreiter ist auf 100g bezogen mit Abstand die Acerola-Kirsche (1700mg/100g). Kiwi enthält etwas mehr als Zitrone (80mg/100g : 61mg/100g) , gelbe Paprika (294mg/100g) mehr als schwarze Johannisbeeren (180mg/100g), in denen wir wiederum dreimal so viel wie in Zitronen finden. Hohe Hitze, Licht, Lauge, Sauerstoff, lange Lagerung und Schwermetalle führen leider schnell zu Verlusten. Vitamin C kennen wir in erster Linie als Antioxidans und damit als wichtigen Spieler für unser Immunsystem. Zu den weiteren Hauptrollen zählen die Synthese von Kollagen, was die Festigkeit unserer Haut und des Bindegewebes bestimmt, der Aufbau von L-Carnithin (Energiegewinnung), Noradrenalin und Serotonin (Stressabbau und Schlaf), die Leberentgiftung, der Abbau und die Ausscheidung von Cholesterin, die Eisenaufnahme, die Bildung der Diaminooxidase zum Abbau von Histamin, der Gefäßschutz und die Hemmung der Bildung sogenannter verzuckerter Eiweißmoleküle, die Alterungsprozesse unterstützen.
Der übliche Tagesbedarf liegt bei 100mg. Durch bestimmte Lebensumstände, wie z.B. Schwangerschaft und Stillzeit, starke körperliche Belastung und Infektionen nach Operationen, und durch die verringerte Verfügbarkeit des Vitamin C durch die Einnahme verschiedener Arzneimittel, wie z.B. die Pille zum Verhüten, ASS, Ibuprofen, Diclofenac, Cortison, Calcitonin und Zytostatika, und Alkohol und Rauchen erhöht sich der Bedarf oft um ein Vielfaches. Auch Menschen mit einer Immundysfunktion, Serotoninmangel und Depression, Parodontose, Multiple Sklerose, mit erhöhter Krebsgefahr, mit erhöhtem Herzerkrankungsrisiko, Schlaganfallrisiko, Diabetes mellitus, Helicobacter pylori und auch Leistungssportler profitieren von einer Anpassung ihrer täglichen Vitamin C-Zufuhr. Welche tägliche Menge für Sie persönlich die richtige ist und in welcher Form Sie es am besten vertragen, finden wir gemeinsam mit Ihnen heraus. kommen Sie vorbei. Wir beraten Sie gerne.

Schlagworte: Vitalstoffe, Mikronährstoffe, Ernährung